• 1
  • IL Gourmetreise 2009  0202
  • 2
  • 91
  • IL Gourmetreise 2009  0044
  • IL Gourmetreise 2009  0084
  • 5
  • 92
  • IL Gourmetreise 2009  0110
  • Rockford
  • Rock River - Credit: Werner Krug
  • Millenium Fountain
  • Sock Monkey
  • Rock River - Credit: Werner Krug
  • Anderson Japanese Garden - Credit: Werner Krug
  • Midway Village
  • Midway Village
  • Rock River - Credit: Werner Krug

Wissenwertes

Wie groß ist Rockford?

Rockford ist mit etwa 150.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Staates nach Chicago und Aurora. Damit ist Rockford groß genug, um ein reichhaltiges Kultur- und Freizeitprogramm zu bieten sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten, und klein genug, um kostengünstig und unkompliziert in der Erschließung zu bleiben.

Rockford verdankt seine Spitznamen Forest City und City of Gardens seinem enorm grünen Umfeld: über 2.800 Hektar Parkanlagen, baumgesäumte Straßen, eine außergewöhnlich grüne Innenstadt, einen herrlichen Wanderweg und Uferpromenade entlang des Flusses.

Einige wichtige und interessante Erfindungen wurden in Rockford gemacht, wie z.B. die elektrische Bremse, der elektrische Garagentüröffner, Airbrush und die elektronische Dartscheibe.

Kegel Harley-Davidson in Rockford ist seit März 1912 im Geschäft und ist somit der älteste von der selben Familie betriebene Harley-Davidson Händler der Welt.

Red Heel® Sock Monkeys, wie man sie heute kennt, traten ihren Siegeszug in die weite Welt von Rockford aus an. Kuscheltier-Affen, die aus Socken gefertigt wurden, gab es zwar bereits seit der viktorianischen Zeit, als die Modewelle der Stofftiere aus Europa herüber schwappte - ihre charakteristische, beige-melierte Gestalt mit dem typischen roten Mund erhielten sie allerdings erst, als die Nelson Knitting Company im Jahre 1932 ihre „De-Tec-Tip" Socke auf den Markt brachte. Die Arbeitssocken waren damals sehr verbreitet und weithin bekannt als „Rockford-Socken". Die rote Ferse, die dem Sockenaffen später seinen Mund gab, wurde als Markenzeichen eingeführt, damit sich die Käufer sicher sein konnten, dass sie original „Rockfords" kauften. Nachdem Gründer John Nelson merkte, dass die Sockenaffen häufig aus seinen Socken gefertigt wurden, erwarb er 1955 das Patent für die Red Heel® Sock Monkeys und fügte von da an jedem Paar Socken eine Anleitung bei. Die Nelson Knitting Company wurde zwar bereits vor einigen Jahren von Fox River Mills aufgekauft, die Socken jedoch werden auch heute noch produziert.


sockmonkeys michaeltraister
Die Rockford Peaches waren Rockfords Damen-Baseball Team während der gesamten Existenz der All-American Girls Professional Baseball League von 1943 – 1952. Die Damenliga wurde damals ins Leben gerufen, da auf Grund des zweiten Weltkrieges viele der professionellen Baseball-Spieler der Armee beigetreten waren. Nach Kriegsende, als der „Männermangel" behoben war und der Major League Baseball wieder etabliert wurde, erfreute sich die All-American Girls Professional Baseball League jedoch so großer Beliebtheit, dass sie noch bis 1955 bestand.

Im Film Eine Klasse für sich von 1992 (u.a. mit Tom Hanks, Geena Davis und Madonna) kommen die Rockford Peaches als Team zwar vor, die Namen der Spielerinnen im Film allerdings sind alle frei erfunden. Auch spielte das Team nicht, wie im Film dargestellt, im Finale 1943.

Die Rockford Peaches konnten die Liga-Meisterschaft aber mehrmals gewinnen: 1945, 1948, 1949, 1950.

Berühmte Söhne und Töchter Rockfords:

Jane Addams (1860-1935): Soziologin, Journalistin, Sozialarbeiterin, Feministin – erhielt 1931 als zweite Frau überhaupt den Friedensnobelpreis.
James Henry Breasted (1865-1935): Ägyptologe und Historiker – studierte Ägyptologie bei Adolf Erman in Berlin, war erst Dozent und später Professor für Ägyptologie sowie Geschichte an der University of Chicago.
John B. Anderson (*1922): Politiker, ehemaliger Republikaner – trat bei den Präsidentschaftswahlen 1980 als unabhängiger Kandidat an; galt außerdem als Unterstützer der Kandidatur Barrack Obamas 2008.
Janice Elaine Voss (*1956): Astronautin – unternahm mehrere Flüge ins All, unter anderem mit der Endeavour (1993, 2000), Discovery (1995), Columbia (1997)
Kurt Elling (*1967): Jazzsänger –veröffentlichte bereits acht Alben unter dem Label Blue Note Records
Aidan Quinn (1957): Schauspieler – spielte unter anderem in Benny und Joon (1993), Mary Shelleys Frankenstein (1994), Legenden der Leidenschaft (1994), Zauberhafte Schwestern (1998)
Cheap Trick: Rockband, bestehend aus Rick Nielsen (Gitarre), Tom Peterson (Bass), Bun E. Carlos (Schlagzeug), Robin Zander (Gesang) – 1973 in Rockford gegründet, veröffentlichte seither 17 Studioalben. Ihre Single „I want you to want me" wurde schon häufig gecovert.